Die Idee


Als Verbraucher bin ich über die Jahre immer wieder in Kontakt mit Produkten aus dem Erotikbereich gekommen und haben deren Entwicklung mit offenen Augen beobachtet und verfolgt.

Dabei ist schnell aufgefallen, dass die Entwicklung immer mehr in Richtung Hi-Tec und Massenproduktion geht. Besonders aufgefallen ist der vermehrte Einsatz von Chemikalien,  was mich oft davon abgehalten hat das "Produkt" am oder sogar "im" Körper einzusetzen.
 
Als Künstler hat mich das ganze herausgefordert. Da ich schon seit Jahren mit verschiedensten Holzsorten arbeiten und immer wieder Stücke im BDSM-Bereich anfertigen, haben ich nach einer längeren Testphase begonnen, das zu erschaffen, was mir einfach fehlte. Reines und sauberes Erotikspielzeug so nah am Bio wie es geht... etwas  Natürliches zum Spielen.

Herausgekommen sind dabei sehr fantasievolle, praktische und edle Erotik- und BDSM-Spielzeuge aus den schönsten qualitativ hochwertigsten Hölzern, die man auf unserer Welt finden kann. Dabei setzen ich ausschließlich auf eine nachhaltige Produktion. Dazu kaufen ich nur sehr kleine Mengen ein und fördern somit nicht die Abholzung seltenen Holzes sondern nutzen es als nachwachsenden Rohstoff. Die Verarbeitung bis zur Fertigstellung läuft dabei in purer Handarbeit und mit dem Einsatz kleinerer Handmaschinen ab. Dadurch entsteht immer ein neues Unikat. Keine Maße werden kopiert, alles wird "frei Hand" in die Rohform gebracht. Die darauf folgende Veredelung durchläuft mehrere Prozesse, dadurch sind unsere Werke sehr belastbar, leicht zu reinigen und langlebig. 

 

Keine Drechsel- oder Drehbankware !!!

 

Ich biete Klammern, Schlagwerkzeuge, Spreizstangen und Paddles in den verschiedensten Arten und in verschiedenen Größen an.

 



Das Holz und unsere Arbeit


Holz ist ein wunderbarer, nachwachsender Roh- und Werkstoff und wird für unser Empfinden im Erotikbereich viel zu sehr vernachlässigt. Holz ist warm und hart, trotzdem aktiv und lebendig, schmeichelt, ist samtweich und anschmiegsam. Mit etwas Pflege hat man sehr lange sein eigenes ganz persönliches Edelholzunikat. Keins meiner Stücke kopiere ich. Ich arbeiten ohne Maßeinheiten und führen darüber auch nicht Buch. Einige meiner Stücke sind aus Hölzern gemacht, die vor rund 50 Jahren geschlagen worden sind. Beim Wildolivenholz, das ich verwende, sind es ca 25 Jahre. Desweiteren werden bei mir keine Materialien gedrechselt oder gedreht.

 

 

Die richtige Holzwahl

 

Nicht jedes Edel- und Tropenholz ist geeignet für meine Ansprüche. Da ich bewusst meine Stücke nicht lackieren oder mit anderen chemikalischen Mitteln endbehandeln, wähle ich die Naturmaterialien so aus, dass sie mit natürlichem Hartöl nach Din 53160 / EN 71 nachbehandelt werden können. Alle Stücke sind dann zusätzlich schweiss- und speichelecht endverarbeitet. Daher entscheide ich bei der Wahl des Holzes nach Verabeitungsmöglichkeiten und guten Grundeigenschaften, die benötigt werden, um ein zufriedenstellendes Produkt herstellen zu können.

 


Hier zu sehen ist ein rohes Stück Zebrano-Tropenholz. Man sieht gut die Maserung, die noch sehr blass ist. Erst bei den späteren Schleifphasen und speziellen Ölungen des Werkstückes arbeite ich die ganze Maserung heraus.

Hier ist das obrige Stück Zebrano Tropenholz endbearbeitet und geölt. Man erkennt jetzt deutlich den Unterschied zwischen dem Rohstoff und dem fertigem Massagestab in der Maserung.

 

Keine Fichte !

 

Mein Holz ist Tropen- und Edelholz bester Güte. Das Rohmaterial allein hat meist nicht nur die lange Lagerung von bis zu 50 Jahren, sondern auch einen sehr weiten Weg bis zu mir in die Verarbeitung. Edelholz ist meist härter als unsere einheimischen Holzarten. Es bringt gerade zu alle guten Eigenschaften mit, um sich verarbeiten zu lassen. Es unterscheidet sich deshalb von herkömmlichen Rohmaterialien wie Fichte und Buche ... was man heute so bekommt an Holzdildos. Ich bin gegen Massenanfertigung im Minutentakt, schnell verdientes Geld auf Kosten der Qualität. Mich motiviert der Sinn nach Kunst, Qualität und Spaß an der Sache... mich treibt es zu etwas Neuem, was in unsere Zeit, in unser Empfinden passt. Qualität, die man förmlich spüren kann!

 

 


 

 

 

Die Herstellung

 

Mittlerweile benutze ich sehr viele unterschiedliche Techniken, um die  Stücke herzustellen. Da kommen zum Beispiel Werkzeuge wie Axt, kleinere Maschinen sowie spezielle Messer, Sägen und Spaltkeile zum Einsatz. In der Feinverarbeitung schleife ich je nach Bedarf die letzten Formen aus. Dabei lasse ich bewusst kleine Schwachstellen stehen, an denen man die Handarbeit erkennen, bzw. fühlen kann. Denn meine Werkstücke MUSS man fühlen.

 

 

Gesundheitliche Aspekte

 

Die Stücke sollen ja gebraucht werden und da unser Holz ein lebendiges und atmendes Material bleibt, muss die Oberfläche behandelt werden, um eine spätere einfache Reinigung zu gewährleisten, ohne Spuren zu hinterlassen. Daher verwende ich in der Endverarbeitung ausschliesslich natürliche Öle sowie spezielle Hartwachsöle die nach DIN 53160 Speichel- und Schweissecht sind sowie nach EN 71 besonders geeignet sind, wie z.B. sehr bekannt, bei der Holzspielzeugverarbeitung. Diese dringen tief ins Holz ein und "versiegeln" dessen Struktur, damit man sie leicht reinigen und pflegen kann.

Meine Stücke sind somit auch für schwangere oder allergiebelastete Menschen sehr gut nutzbar. Auf meinen Stücken ist kein Lack drauf!

 

 

Reinigung und Pflege

 

Reinigen lassen sich alle meine Stücke einfach mit nebelnassem Tuch mit lauwarmem Wasser, gut abtrocknen und nachtrocknen lassen und gut trocken reiben. Nie ganz ins Wasser legen, Gleitmittel bitte nur auf Wasserbasis.

Pflegen können sie ihr Unikat mit handelsüblichem Olivenöl. Dünn einreiben, abreiben mit einem Baumwolltuch und nachtrocknen lassen,fertig...

 

 

Lagerung

 

Ich empfehle eine Lagerung im trockenen Zustand.